Löschzug-Triade ist perfekt

Mit Philipp Weber regiert jetzt der dritte Bremer Feuerwehrmann in Folge

Aller guten Dinge sind drei und so ist es nach David Michel (2010) und Peter Düser (2011) in diesem Jahr schon wieder ein junges Mitglied des Löschzugs Bremen, das die Königswürde in der St. Lambertus-Schützenbruderschaft Bremen erringen konnte. Philipp Weber hatte das nötige Schuss-Glück, den entscheidenden Treffer zu setzen.
Nach dem 394. Schuss gab Schützenadler „Dieter“ beim Vogelschießen im Park am Spring noch in fast intakter Schönheit überraschend auf und fiel als kompletter Korpus aus dem Kugelfang. Der 25-jährige neue König erwählte die 21-jährige Anna-Lena Arndt aus Wickede-Wiehagen zu seiner Mitregentin.
Doch nicht nur in der Feuerwehr ist der junge Bremer aktiv, sondern ebenfalls als Fußballspieler beim TuS Bremen. So wollte auch die lange Gratulantenschar gar kein Ende nehmen. Zu den ersten Gratulanten gehörten neben Brudermeister Dirk Brüggemann und seinen Vorstandskollegen auch die Eltern des Königs, Gerd und Marlies Weber, die vor fünf Jahren die Lambertusschützen regierten. Als besonderes Highlight kamen auch noch drei Vertreter der Wickeder Jungschützen,
um der neuen Regentin und ihrem König zu gratulieren. Der Nachmittag hatte nach der Ankunft des Festzuges unter der Vogelstange zunächst mit dem Wettbewerb der St. Lambertus-Jungschützen begonnen. Auch hierbei hatte sich ein spannender Wettkampf beim Schießen auf Prinzenvogel „Moritz“ entwickelt, den Niklas Schulte mit dem 104. Schuss und somit der Erringung des Prinzentitels beendete. Bevor Philipp Weber beim anschließenden Königswettbewerb den entscheidenden Treffer setzte, sicherten sich Martin Rickert (Apfel), Rudi Grüne (Zepter) und Stefan Wessel (Krone) zunächst die Insignien. Bei trockenem Wetter feierte die Schützengemeinde noch bis gegen 19 Uhr unter der Vogelstange das neue Königspaar bevor es zur Proklamation in die Schützenhalle ging. Dort feierten die Lambertusschützen am Abend mit vielen auswärtigen Gästen in den nächsten Festtag hinein.

Auftakt zur Festsaison der Gesamtgemeinde

Zuvor hatte mit dem Schützenfest in Bremen auch die Festsaison in Ense begonnen. Angetreten wurde am Freitag zunächst im Sonnenschein, was sich im Laufe des Abends leider änderte, aber der Superstimmung auf dem Festplatz keinen Abbruch tat.

Orden sollen mit Stolz getragen werden

Nachdem die Mitglieder des Musikzuges Bremen mit ihrem musikalischen Wecken dafür gesorgt hatten, dass alle Schützen rechtzeitig wieder wach wurden, begann der zweite Festtag traditionsgemäß mit der Schützenmesse. Nachdem beim anschließenden Gedenken an ehemalige Schützenbrüder am Ehrenmal auf dem Bremer Friedhof ein Kranz niedergelegt worden war, ging es zurück in die Schützenhalle.
Im Rahmen des Frühschoppens wurden dort die Jubelregenten und langjährige Mitglieder geehrt. Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Lamburtus-Bruderschaft wurden Franz Thiele, Friedhelm Schrage, Bernhard Düser, Gerhard Spiekermann, Willi Kettler und Franz-Josef Tuneke ausgezeichnet. Noch zehn Jahre länger halten Paul Sörries sen. und Rudolf Bressler den Lambertusschützen die Treue. Eine stolze Leistung, wie Brudermeister Dirk Brüggemann betonte. Er bat alle
Ausgezeichneten, diese Orden auch zu tragen: „Ihr könnt mächtig stolz darauf sein. Wir sind es auch auf euch!“. Den Regenten der Jahre 1972, Kaspar und Mia
Stock, sowie 1987, Walter Meier und Elisabeth Hockenbrink (heute Truernitt), wurde mit einem Präsent und Blumensträußen für die Königinnen gedankt.
Langjährige Treue im Vorstand der Lambertusbruderschaft war für Dirk Brüggemann der Grund, zwei Vorstandsmitgliedern einmal besonders zu danken. Franz Kunert
und Heribert Weber gehören seit 20 Jahren dem Bruderschaftsrat an und wurden bereits 1998 und 2004 erst mit dem Silbernen Verdienstkreuz und dann mit dem Hohen Bruderschaftsorden ausgezeichnet. „Für euren langjährigen Einsatz zum Wohle der St. Lambertus-Schützenbruderschaft möchten wir euch einen Präsentkorb überreichen.“
Nachdem Dirk Brüggemann noch einmal dem amtierenden Königspaar Peter Düser und Anneli Rath mit ihrem Hofstaat für die gute Präsentation der Lambertus-
Bruderschaft im Laufe ihres Regentjahres gedankt hatte, präsentierte er auch noch den neuen Königsorden, bevor der Morgen mit dem Freibier-Frühschoppen fortgesetzt wurde.

Quelle Fotos und Test : Soester Anzeiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.