Für Schützen ist Tradition das Gegenteil von Vergessen

   
Erinnerung an die Jubelkönigspaare der Bremer Lambertus-Bruderschaft aus den Jahren 1951, 1961 und 1971

Am Samstagnachmittag wird der Nachfolger des amtierenden Regenten David Michel ermittelt

 Tradition ist für sie das Gegenteil von Vergessen. Und so werden auch die Bremer Lambertusschützen bei ihrem großen Fest des Jahres am bevorstehenden Wochenende mit der Ermittlung des neuen Regenten nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern an jene denken, die der Bruderschaft in den zurückliegenden Jahrzehnten erst ein Gesicht verliehen haben. Und nicht zuletzt die Würdigung der so genannten Jubel-Königspaare ist deshalb Jahr für Jahr guter Brauch, den Brudermeister Dirk Brüggemann auch am kommenden Samstagnachmittag gerne pflegen wird.

König vor mittlerweile 60 Jahren war Heinz Schulte, der Toni Osterhaus zur Regentin erkor. 1961 dann regierten Ulli Pantel und Gisela Schröder (heute Tigges) das Schützenvolk in Bremen, während vor mittlerweile 40 Jahren Lambert Hellmann und Renate Severin das Königspaar bildeten.

Wer deren Nachfolger wird, wird sich am Samstag dann mit dem Abmarsch zum Königsschießen um 15 Uhr herausstellen. Die Tage der aktuellen Regenten David Michel und Teresa Röer jedenfalls sind gezählt. Vergessen aber werden sie mit Sicherheit nicht.

Quelle Text und Bilder: Soester Anzeiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.