Bezirkskönig aus Höingen

Sascha von Borzikowski holte mit dem 96. Schuss den Vogel von der Stange
Kirsten Romberg regiert an seiner Seite – Tolles Fest bei Lambertusschützen

 Auch 2010 kommt der Bezirkskönig wieder aus der Gemeinde Ense. Während heftiger Regenschauer dauerte es sechs komplette Schießrunden, bis der Schützenvogel sich unter Dauerbeschuss seinem Schicksal ergab. Sascha von Borzikowski, der König der St.-Josef-Schützenbruderschaft Höingen, holte den schmalen Rest des stolzen Adlers mit dem 96. Schuss endgültig von der Stange. Königin an seiner Seite ist Kirsten Romberg.

Begonnen hatte das Bezirksfest Werl-Ense bereits kurz nach Mittag mit dem Eintreffen der 14 Bezirksbruderschaften und der Gast-Bruderschaft aus Niederense. Um 14.30 Uhr wurde es dann offiziell, und der Brudermeister der gastgebenden Lambertusschützen aus Bremen, Dirk Brüggemann, begrüßte die Majestäten, Hofstaate und Vorstände sowie den Bezirksvorstand und Ehrengäste in der festlich geschmückten Schützenhalle. 

Auch Bezirksbundesmeister Alfons Wortmann begrüßte jede einzelne Bruderschaft und ihren Brudermeister sowie den Bezirkspräses Pfarrer Franz Forthaus, Bezirks-Schießmeister Lothar Maier und Bezirksjungschützenmeister Björn Rohde, Diözesan-Jungschützenmeister Benedikt Schlösser, den Bezirks-Schülerprinzen Maximilian Schneidereit (Sönnern) und Bezirks- und Diözesanprinz Hendrik Schüngel (Westönnen). Anschließend ließ Wortmann noch einmal den gerade beendeten Schützenfestsommer Revue passieren und sprach dabei auch die zahlreichen Ehrungen verdienter Schützen an.

Der Enser Bürgermeister Hubert Wegener berichtete anschließend, dass er in diesem Jahr alle Schützenfeste der Gemeinde Ense besucht habe und „es hat mir Spaß gemacht.“

Der nächste Programmpunkt war der Wortgottesdienst mit Pfarrer Franz Forthaus. In seiner Predigt betonte der Präses die Verbundenheit der Schützenbruderschaften zur Kirche, die wegen Vorkommnissen in den letzten Monaten, derzeit einen schweren Stand habe.

Nach dem Gottesdienst stand die Ermittlung des neuen Regenten auf dem Programm. Hatte es am frühen Samstagmorgen zunächst nach einem sonnigen Tag ausgesehen, so setzte zum Beginn des Schießwettbewerbs heftiger Regen ein. Die Könige versammelten sich im Zelt vor der Vogelstange und mussten nur zum Schießen hinaus ins Nasse.

Die Bezirks-Schießmeister Lothar Maier und Ute Korte riefen nacheinander die Regenten auf. Bevor der Höinger Regent den finalen Schuss setzte, holte sich Elmar Suermann aus Oberense den Apfel und Axel Friebe-Wieschhoff aus Hilbeck das Zepter.

Vor der Proklamation des neuen Regentenpaares wurde dem Bezirkspaar, Friedhelm Nunnemann und Ehefrau Birgit aus Scheidingen gratuliert, das vor 25 Jahren in Werl die einjährige Bezirksregentschaft übernommen hatten. Auch das Bezirkspaar 2009, Birgit und Manfred Körber aus Sieveringen, gratulierte in einer letzten Amtshandlung seinen Nachfolgern.

Seit zwei Jahren schon haben die Bremer Lambertusschützen ihren König vor großer Zuschauerkulisse im Regen ermittelt, doch zum Festzug und zur Parade schien stets die Sonne. Und genauso war es auch am Wochenende. Die Majestäten, Hofstaate, Bruderschaften und Musiker versammelten sich auf dem großen Parkplatz an der Schützenhalle. Zügig bewegte sich der lange Festzug durch die Bremer Ortsmitte. Regenten und Hofstaate stellten sich dann vor dem Haus am Spring in langer Reihe auf und der Rest des Festzugs zog grüßend an ihnen vorbei.

Zurück in der Schützenhalle standen dann noch unter großer Beteiligung der Gäste der große Zapfenstreich, zu dem der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bremen und der Spielmannszug Niederense aufspielten, sowie der Königstanz auf dem Programm, bevor der schöne Tag in ein gemütliches Beisammensein mündete.

 Bezirksbundesmeister Alfons Wortmann, Bezirksschießmeister Lothar Meier und Schießmeister Gerd Teutenberg aus Werl warteten im regensicheren Zelt aufs Schießen.

Text und Foto: Soester Anzeiger Anne Mause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.