Termine
2018
Sa. 06.10. – Papiersammlung
So. 18.11. – Volkstrauertag
Sa. 15.12. – Weihnachtskonzert

2019
Sa. 26.01. Jahreshauptversammlung
Papiersammlungen 2018
6. Oktober
Schützenfest 2019

14.-16.06.2019

Archiv
Neue Datenschutz Grundverordnung DSGVO

Bitte beachten sie im Impressum unsere geänderte Datenschutzerklärung gemäß der Datenschutz Grundverordnung DSGVO.

Counter
  • 146706Besucher gesamt:
  • 65Besucher heute:
  • 76Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:

Schützen spenden 500 Euro

Bundesverband Kinderrheuma darf sich über Zuwendung der Lambertus-Bruderschaft freuen

„Alle Jahre wieder“ macht sich eine Abordnung der Bremer Lambertus-Schützen auf den Weg zum Adventsbasar im St. Josefs-Stift Sendenhorst – im Gepäck eine Spende über 500 Euro für den Bundesverband Kinderrheuma. Mit jeder Spende wird dem Verband geholfen, rheumakranken Kindern und Jugendlichen eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Die Projekte, wie „Integration in Schule und Beruf“, Familienfortbildung“ oder „Kunst- und Musiktherapie“ helfen den betroffenen Familien, Wissen zu erwerben, Austausch mit anderen zu finden und darüber hinaus Motivation und Halt zu geben. Und mit jeder Spende können diese Projekte weitergeführt werden.

Schützen-Vorstandsmitglied Jürgen Faber, die 2. Vorsitzende im Bundesverband Kinderrheuma, Sandra Diergardt, der stellvertretende Schützen-Kassierer Harald Kübler, die 1. Vorsitzende im Bundesverband Kinderrheuma, Gaby Steinigeweg, und Ehrenbrudermeister Heinz Stock (von links) zeigten sich bei der Spendenübergabe höchst erfreut.

Die Schützenabordnung wurde von der Vorsitzenden des Bundesverbandes Kinderrheuma, Gaby Steinigeweg, und dem Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendrheumatologie, Dr. Gerd Ganser, begrüßt und zum Dank für die Spende zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Seit der Gründung im Mai 1990 stand zunächst ein Verein betroffenen Familien zur Seite, um sie durch Aufklärungsarbeit und soziale Angebote bei der Bewältigung des Alltags zu unterstützen. Mit der Gründung regionaler Selbsthilfegruppen für Familien mit rheumakranken Kindern und Jugendlichen wurde man 2008 zum Bundesverband. Die derzeit ca. 400 Mitglieder des Vereins sind vorwiegend betroffene Familien. Ein Netzwerk von Ärzten, Therapeuten und Pädagogen sowie Förderern aus Wirtschaft und Politik ergänzt und unterstützt die Arbeit.

 

 

Fotot: Privat;  Text: Soester Anzeiger

Kommentieren