Termine
08.09 Schützenfestabrechnung
16.12 Weihnachtskonzert

08. - 10.06.2018 Schützenfest
Papiersammlungen 2017
07.10.2017
Archiv
Counter
  • 117069Besucher gesamt:
  • 11Besucher heute:
  • 57Besucher gestern:
  • 2Besucher momentan online:

Jan Häken regiert in Bremen

Hofstaat 2017Mit dem 242. Schuss fiel der Adler „Sebastian“ / Ehrungen für Jubelpaare und verdiente Schützen

Jan Häken ist der neue Schützenkönig der Lambertusschützen in Bremen. Der 26-Jährige holte den Adler „Sebastian“ mit den 242. Schuss herunter. Seine Königin ist Gloria Russell. Der Hofstaat des engagierten und beliebten Regenten besteht aus 26 Paaren.

Begonnen hatte das viertägige Fest am Freitagabend mit dem Antreten an der Schützenhalle und dem anschließenden Festzug zur Heideresidenz, wo Brudermeister Dirk Brüggemann abgeholt wurde. Mit dem Abholen von Präses Pastor Carsten Scheunemann, dem Aufsetzen der Schützenvögel auf der Vogelstange im „Park am Spring“ und dem Zapfenstreich mit dem Musikzug der Feuerwehr aus Bremen und dem Spielmannszug Niederense wurden die offiziellen Punkte des Festprogramms abgeschlossen. Auf dem Festgelände wurde bis zum frühen Morgen gefeiert.KP oK 2017

Am Samstagmorgen weckten die Musiker dann das Schützenvolk zur Teilnahme an der Schützenmesse in der Lambertuskirche. Nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Friedhof zog der Festzug dann zum Ehrungsmorgen und Frühschoppen in die Schützenhalle. Das noch amtierende Königspaar – Stefan Wessel und Laura Gretenkort – wurde in diesem Rahmen ebenso ausgezeichnet wie die ehemaligen Regenten, Jürgen und Petra Faber, dem Königspaar vor 25 Jahren. Günter und Loni Kunze regierten die Lambertusschützen vor 50 Jahren. Heinz Neuhaus, Ehrenmitglied der Bruderschaft, wurde ebenfalls geehrt. Er hatte mit seiner inzwischen verstorbenen Ehefrau Anneliese die Bruderschaft vor 40 Jahren regiert. Mit Blumen für die Königinnen und einem Präsent für ihre Könige wurde den Regenten für ihr Engagement für die Lambertusschützen gedankt. Neben den Regentenpaaren freuten sich zahlreiche Schützen, die der LambertusSchützenbruderschaft seit Jahrzehnten die Treue halten, über eine Auszeichnung.

Prinz 2017Nach dem Frühschoppen und einer Ruhepause traten die Schützen dann um 15 Uhr wieder an der Halle an. Im langen Festzug ging es in den „Park am Spring“ zur Vogelstange. Hier hieß es zunächst einmal, den neuen Prinzen der Bruderschaft zu ermitteln. Gereon Haake wurde von seinem Sieg mit dem 42. Schuss überrascht, da der Prinzenvogel „Elli“ erst mit deutlicher Verspätung von der Stange fiel. Im Anschluss entwickelte sich ein Wettkampf, bei dem zahlreiche Bewerber unter der Vogelstange versuchten, den Schützenadler „Sebastian“ von der Stange zu holen. Heiko Klapp und Bernd Immig hatten es auf die Königskrone abgesehen, mussten sich in diesem Jahr jedoch mit dem Abschuss der Insignien zufrieden geben. Bernd Immig schoss bei seinem Einsatz nicht nur den Apfel, sondern auch die Krone vom Kopf des Schützenvogels, während Heiko Klapp das Zepter herunter holte. Mit dem 242. Schuss holte Jan Häken unter dem Jubel der Schaulustigen den Rest von „Sebastian“ aus dem Vogelkasten und sicherte sich damit die Regentschaft bei den Lambertusschützen.

Zu seiner Königin wählte Jan Häken Gloria Russell, die am Tag ihrer Krönung auch ihren 21. Geburtstag feierte. Das Schützenvolk verblieb noch einige Zeit im Park, bevor es im Festzug zurück zur Schützenhalle ging. Mit der Proklamation des neuen Königspaares, der Verabschiedung der Regenten des vergangenen Jahres und der Auszeichnung der InsignienSchützen endete das offizielle Programm. Danach feierten die Lambertusschützen mit ihren Gästen bis spät in die Nacht. Am Sonntagnachmittag holte das Schützenvolk das neue Königspaar und ihren farbenprächtigen Hofstaat im Haus der Königseltern am Rückenweg in Bremen ab. Das Regentenpaar und die 26 Hofstaatdamen wurden mit Beifall begrüßt. Nach dem Festzug, der wegen des heißen Wetters kürzer ausfiel, und der Parade vor dem ehemaligen Haus am Spring wurde das Königspaar in der Halle von den Ensern und ihren Gästen gefeiert.

Foto & Text: Soester Anzeiger

Kommentieren