Termine 2019
13.04 Papiersammlung
07.04 Seniorennachmittag
18.05 Kinderschützenfest
14.06 - 16.06 Schützenfest
17.06 Muckentag
22.06 Papiersammlung
25.08 KIFF Veranstaltung
30.08 Schützenfestabrechnung
31.08 Bezirksschützenfest Scheidingen
12.10 Papiersammlung
17.11 Volkstrauertag/Kranzniederlegung
14.12 Konzert Musikzug

25.01.2020 Jahreshauptversammlung
Papiersammlungen 2019
13. April
22. Juni
12. Oktober
Schützenfest 2019/2020

14.-16.06.2019

05.-07.06.2020

Archiv
Neue Datenschutz Grundverordnung DSGVO

Bitte beachten sie im Impressum unsere geänderte Datenschutzerklärung gemäß der Datenschutz Grundverordnung DSGVO.

Counter
  • 158892Besucher gesamt:
  • 10Besucher heute:
  • 95Besucher gestern:
  • 0Besucher momentan online:

Autorenarchiv

Georg Humpert ist neuer Brudermeister der Bremer St.-Lambertus-Schützen

Michael Höhne ist neuer Stellvertreter

Georg Humpert ist der neue Schützenchef in Bremen: Bei der Jahreshauptversammlung der St.-Lambertus-Schützenbruderschaft wurde er am Samstagabend mit dem Amt des 1. Brudermeisters betraut. Damit tritt er die Nachfolge von Dirk Brüggemann an.
Für den Vorgänger gab es zum Abschied aus dem Vorstand eine besondere Ehrung: Er wurde von den versammelten Schützenbrüdern zum Ehrenbrudermeister ernannt. Lang anhaltende stehende Ovationen begleiteten die Gratulationen an Georg Humpert zu seiner Neuwahl, ebenso wie die Würdigung und Worte des Dankes an dessen scheidenden Vorgänger. Auch Brüggemann nutzte die Gelegenheit, um sich bei all jenen Weggefährten aus den Reihen der Familie, der Bruderschaft und den übrigen Bremer Vereinen zu bedanken, die ihn während seiner Vorstandszeit unterstützt und begleitet hatten.
Sein Amtsnachfolger und bisheriger zweiter Brudermeister erinnerte sich: „Gemeinsam sind wir 1995 in den Vorstand gekommen, wo du gleich als Geschäftsführer deinen Part übernommen hast. Auch nicht selbstverständlich, aber es war dein Ding, und vor neun Jahren tratest du dann die Nachfolge von Heinz Stock im ersten Brudermeisteramt an.“

 In seiner Vorstandszeit wurde Brüggemann mit dem Silbernen Verdienstkreuz, dem Hohen Bruderschaftsorden und im Jahr 2015 mit dem Sebastianus-Ehrenkreuz für sein Engagement ausgezeichnet. Und die Spuren davon kann man noch heute sehen: In die Amtszeit als Brudermeister fielen unter anderem die Erneuerungen der Toilettenanlagen in der Halle und der Außenfassade der Nordwand, die Dachsanierung sowie der Immobilienkauf des Hauses Görges mit der Neugestaltung des dadurch entstandenen Festplatzes hinter der Schützenhalle.

„Wir sind froh dich an unserer Seite gehabt zu haben“, sprach Humpert die Gedanken der Vorstandskollegen aus und schlug die Ernennung zum Ehrenbrudermeister vor. Dieser Vorschlag wurde von den versammelten Schützenbrüdern einstimmig angenommen.

Damit waren die Vorstandswahlen jedoch noch nicht abgeschlossen. Die durch das Aufrücken Humperts freigewordene Position des Stellvertreters bekleidet zukünftig Michael Höhne, bislang als Königsoffizier und Internet-Beauftragter tätig. Der Rückzug von Dirk Brüggemann aus dem Bruderschaftsvorstand war zudem nicht der einzige Abschied aus den Reihen des Vorstands. Auch Christian Häken, viel Jahre lang der Vorgelbauer der Lambertusschützen, trat nach 21 Jahren aus dem Bruderschaftsvorstand zurück.

Papieraufkommen bei Sammlung wieder groß

Besonders groß war wie in jedem Jahr das Papieraufkommen bei der ersten Papiersammlung der Lambertus-Schützen. Zahlreiche Vorstandsmitglieder, Jungschützen und viele freiwillige Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um in Bremen, Parsit, Ruhne und Gerlingen das Receyclegut einzusammeln und in die Papiercontainer auf dem Hof der Firma Stein zu verladen.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Ein Feuerwerk an Tönen

Bremer Musikzug und Jugendmusikzug begeistern beim Konzert

Die weihnachtlich geschmückte Bremer Schützenhalle und ein Glas Sekt für alle Besucher zum  mpfang: Damit hatten die Lambertusschützen aus Bremen schon den optimalen Rahmen für das Konzert von Musikzug und Jugendmusikzug geschaffen. Das i-Tüpfelchen setzten dann aber die Musiker. Sie begeisterten die Konzertbesucher mit ihren Vorträgen. So waren im Anschluss an die
Präsentationen auf der Hallenbühne nur positive Stimmen zu vernehmen. „Ihr seid wieder auf dem Weg“, lobte der ehemalige Musikzugführer Michael Rebein die Musiker. Und seine Bewertung des
Jugendorchesters fiel besonders positiv aus: „So manches Orchester wäre froh, so einen tollen Sound aufbringen zu können.“ Dem schloss sich auch Heinz Weber, Dirigent des Senioren-Orchesters Soest, an. Er war begeistert vom Können des Großen Orchesters und des Jugendorchesters.

Fotos & Text: Soester Anzeiger

Beeindruckt vom Festmarsch

Krönendes Finale

Die Jungschützen der St.-Lambertus-Bruderschaft Bremen nahmen zum Abschluss der diesjährigen Schützenfest-Saison gemeinsam mit Josef Kook, Mitglied des Schützenvorstandes und Betreuer der Jungschützen, sowie Jungschützenmeister Jan Düllmann an den Bundesjungschützentagen in Stukenbrock-Senne teil. Mit den gemeindeeigenen Fahrzeugen der Jugendfeuerwehr und der Freiwilligen-Agentur sowie Privatwagen fuhren sie zum Austragungsort im „Herzen Westfalens“, so Diözesanjungschützenmeister Hendrik Hillebrand in seiner Begrüßungsansprache.
Der Dachverband Paderborn war mit der Ortsgemeinschaft Stukenbrock-Senne Gastgeber der Bundesjungschützentage. Ihr Quartier hatten die Enser Nachwuchsschützen für eine Übernachtung in einer Schule vor Ort aufgeschlagen. Besonders beeindruckt zeigten sich alle bei ihrer Rückkehr in Ense vom farbenprächtigen Festmarsch am Sonntagmorgen.

Foto: privat; Text: Soester Anzeiger

18 neue Mitglieder für die Lambertus-Bruderschaft

Schützen ziehen eine positive Fest-Bilanz / Renovierung im Halleneingangsbereich erfolgt zeitnah

Die Renovierung der Türen samt Schieferverkleidung im Eingangsbereich der Bremer Hallen sollen in naher Zukunft in Angriff genommen werden. Das hat Brudermeister Dirk Brüggemann im Rahmen der Festabrechnungs-Versammlung der Lambertus-Bruderschaft am Freitagabend mitgeteilt.
Besonders hevorgehoben wurde dabei von ihm, dass während der „drei schönen und harmonischen Festtage mit vielen Gästen“ 18 neue Mitglieder in die Bruderschaft aufgenommen werden konnten. Die meisten Besucher wurde wieder am Festfreitag gezählt. Dirk Brüggemann bemerkte dazu, dass man ohne den neuen Festplatz hinter der Schützenhalle gar nicht wüsste, wo man die vielen Leute hätte unterbringen sollen. Das Vogelschießen im „Park am Spring“ erwies sich nicht nur als großer gesellschaftlicher Erfolg, sondern war auch finanziell ein wichtiger positiver Posten, wie Kassierer Peter Majonica ausführte. Die Verlegung der Parade entlang des ehemaligen Krankenhaus auf die andere Straßenseite sei von den Zuschauernsehr gut angenommen worden.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Tour mit dem Kanu

Schützen sorgen für Abschluss der KiFF-Aktionen

Es war ein würdiger Abschluss. Denn wie in jedem Jahr waren es die Lambertus-Schützen aus Bremen, die zur letzten KiFF-Veranstaltung in diesem Sommer eingeladen hatten. Und mit den elf- bis 15-Jährigen ging es auf eine Kanutour – mit garantiertem Wasserkontakt. 17 Teilnehmer fanden sich dazu am Sonntagmittag am Möhnesee ein. Vor dem Standort der Becker-Event GmbH am Nordufer wurden sie von einem Teamleiter der Firma, Dennis Lorger, erwartet. Die Kinder und die sie begleitenden Schützen, Georg Humpert, Josef Kook, Matthias Schablewski, Udo Heisener und Max Tigges, wurden zunächst auf die sportliche Aktion vorbereitet und mit dem Kanu nebst Zubehör vertraut gemacht. Dann hieß es, die Schwimmwesten anzuziehen und ab aufs Wasser. Und da es den zugesagten Kontakt mit dem kühlen Nass tatsächlich gab, war es sehr gut, dass alle Teilnehmer ausreichend Wechselkleidung mitgebracht hatten.

Platz fürs Fest hergerichtet

Gute Nachbarschaft praktizieren die Lambertus-Schützen und der Löschzug Bremen, schon seit vielen Jahren. So sorgten die „Hausherren“ der Schützenhalle dafür, dass die Plätze vor und hinter der Halle für das Feuerwehrfest am morgigen Samstag einen einladenden Eindruck hinterlassen. Mit Laubsauger, Besen und Harken machte sich der Schützenvorstand daran, das trockene Laub zu entsorgen.

Foto & Text: Soester Anzeiger

Wie in alter Schützen-Zeit

In gemütlicher Runde trafen sich jetzt in der Ruhner Kurfürstenhalle die ehemaligen Vorstandsfrauen der Bremer Lambertus-Schützen. Das Treffen war auf dem vergangenen Schützenfest in Bremen vereinbart und von Angelika Wrede zwischenzeitlich organisiert worden. Für schönen Erinnerungen an ehe,malige Schützenfeste sorgte bei Treffen auch Karin Look, die eine Reihe Fotos aus dem reichhaltigen Bilderfundus ihres Ehemannes, Johannes Look, mitgebracht hatte.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Hilfe durch Jungschützen

Mit großer Unterstützung durch die Jungschützen waren die Vorstandsmitglieder der Bremer Lambertus-Schützen am vergangenen Wochenende wieder in Bremen, Parsit, Ruhne und Gerlingen unterwegs, um das bereitgestellte Papier einzusammeln. Erneut konnten zahlreiche Container mit dem Recyclegut gefüllt werden.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Heinz Schäfer regiert in Bremen

Erster Enser König des Jahres regiert mit Ehefrau Tanja / Schützenvogel erweist sich als zäh

Ungewohnt lange mussten sich die St.-Lambertus-Schützen in Bremen gedulden, ehe ihr neuer König am Samstagmittag feststand: 336 Schuss waren notwendig, um die letzten Reste des Schützenadlers „Armin“ aus dem Fang zu befördern. Der Jubel fiel dafür natürlich umso größer aus und sorgte für einen würdigen Höhepunkt am zweiten Festtag. Denn seinen Anfang hatte das Fest bereits am späten Freitagnachmittag. Pünktlich machte sich der Schützenzug auf den Weg, machte Brudermeister Dirk Brüggemann, dem Königspaar Jan Häken und Gloria Russell sowie Pastor Carsten Scheunemann die Aufwartung. Im Park am Spring folgte das mit dem Aufsetzen des Schützenvogels der erste Höhepunkt des Festwochenendes. Der zweite Festtag begann wie in jedem Jahr mit dem Wecken durch die Musiker vom Musikzug Bremen. Sehr gut besucht waren dann anschließend auch die Schützenmesse und die Totenehrung am Ehrenmal auf dem Bremer Friedhof.Zum nachfolgenden Ehrungsmorgen war die Schützenhalle proppenvoll. Die Brudermeister Dirk Brüggemann und Georg Humpert konnten wieder zahlreiche Ehrungen vornehmen. Unter ihnen die Jubel-Königspaare Hubert und Gerda Jonas (25 Jahre), Thomas Rei-ßing und Marianne Tillner (40 Jahre) sowie Königin Elisabeth Heierhoff, die vor 65 Jahren die Regentin der Lambertusschützen war. Auch zahlreiche Schützenbrüder wurden für langjährige Treue geehrt (mehr dazu in der kommenden Ausgabe). Am Samstagnachmittag gingen das Schützenfest im Park am Spring weiter. Nachdem zuerst die Jungschützen den Prinzen der Bruderschaft ermittelten, in dem sie auf den kleinen Schützenvogel anlegten, war es Eric Loewer, der den entscheidenden Schuss setzte. Diesen Beitrag weiterlesen »