Facebook
Die Lambertus-Schützen jetzt auch auf Facebook! Hier klicken -->
Termine 2019
22.06 Papiersammlung
25.08 KIFF Veranstaltung
30.08 Schützenfestabrechnung
31.08 Bezirksschützenfest Scheidingen
12.10 Papiersammlung
17.11 Volkstrauertag/Kranzniederlegung
14.12 Konzert Musikzug

25.01.2020 Jahreshauptversammlung
Papiersammlungen 2019
22. Juni
12. Oktober
Schützenfest 2020

05.-07.06.2020

Archiv
Neue Datenschutz Grundverordnung DSGVO

Bitte beachten sie im Impressum unsere geänderte Datenschutzerklärung gemäß der Datenschutz Grundverordnung DSGVO.

Counter
  • 177813Besucher gesamt:
  • 98Besucher heute:
  • 147Besucher gestern:
  • 1Besucher momentan online:

Beförderungen, ein Korb mit Mettwürstchen und eine Weste…

…als Dank für unermüdlichen Einsatz in der Schützenfamilie

Beförderungen von vier Vorstandsmitgliedern der Bremer Lambertus-Schützen konnte Brudermeister Georg Humpert im Rahmen des Festes vornehmen. Ernst Stein seit fünf Jahren im Vorstand, erhielt die Beförderung zum Leutnant.

Vor zehn Jahren trat Armin Müller (links im Bild links) in den Vorstand ein und ist ab sofort Oberleutnant, ebenso wie Peter Marwinski und Willi Hering.

Die Vorstandsmitglieder Thomas Kook und Harald Kübler erhielten für ihren 20-jährigen Einsatz im Vorstand der Bruderschaft einen Essensgutschein und einen Korb mit Mettwürstchen.

Eine weitere Auszeichnung ging an Jürgen Stock (Bild rechts). Er bekam eine Weste, da er oft zur Hilfe bei den  Papiersammlungen eigens aus Berlin angereist ist.

Fotos & Text: Soester Anzeiger

Erfolgreiche Premiere für neues Team

Brudermeister ziehen positive Bilanz nach dreitägigem Fest in Bremen

Ein sehr zufriedenes Fazit zogen am Montagmorgen die beiden Brudermeister der St.-Lambertus-Schützen, Georg Humpert und Michael Höhne, nach dem ersten Fest in ihrer noch jungen Amtszeit.
So seien die Besucherzahlen am Freitag wieder sehr hoch gewesen, die Party-Band „livehaftig“ habe viele Gäste mit ihrer Musik auf die Tanzfläche gelockt. Am Samstagmorgen hatten am Besuch der Festmesse in der Lambertuskirche auch wieder zahlreiche Jugendliche teilgenommen.
Beim Vogelschießen im „Park am Spring“ sei das Gelände außerordentlich gut besucht gewesen. Für Glanz habe dann der Sonntag mit seinem Festzug gesorgt. Das junge Königspaar Dennis Bosmans und Alina Olmes sowie der farbenprächtige Hofstaat standen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die Nachwuchsregenten Emma Hövelborn mit ihrem Bruder Christoph und ihrem Hofstaat. Die Paradeam ehemaligen „Haus am Spring“ – zog wieder viele Schaulustige aus ganz Ense in die Bremer Ortsmitte. Nach Königs- und Kinder-Tanz ging für die jungen Schützenfest-Fans das Fest zu Ende, während die Erwachsenen noch lange weiterfeierten und gespannt auf die traditionelle „Schweinemucke“ gegen Mitternacht warteten.
Übrigens: Auch eine Gruppe junger Damen zog die Blicke im Festzug auf sich. Auf ihren Shirts stand „Schießgruppe Bremen“. Brudermeister Georg Humpert erklärte dazu, dass die Gruppe kurz vor ihrer Gründung stehe.
Eine besondere Ehrung nahm am Samstagmorgen der stellvertretende Bezirksbundesmeister Heinz Stock vor: Zbigniew Schablewski, 2006 König in Bremen und ab 2007 im Schützenvorstand, seit 2015 Fahnen-Offizier und seit 2017 Oberleutnant erhielt den Hohen Bruderschaftsorden. 2013 bekam er das Silberne Verdienstkreuz verliehen.
Übrigens: Die Hut-Sammlung für die Sozialkasse der Schützen im Bezirk Werl-Ense erbrachte den stolzen Betrag von 947 Euro. Der wurde durch zusätzliche Spenden noch auf 1 000 Euro aufgerundet.

Fotos & Text: Soester Anzeiger

Dennis Bosmans erringt Königswürde

Alina Olmes Regentin /Lambertus-Schützen mussten sich in Geduld üben

Gut Ding braucht Weile. Auch die Suche nach einem König. Und so fiel die Entscheidung beim Fest der Bremer Lambertus-Schützen am Samstagnachmittag erst mit dem 414. Schuss. Mit ihm nämlich gelang es dem 29- jährigen Dennis Bosmans, sich endgültig gegen seine Kontrahenten durchzusetzen und somit der erste Enser Regent in der Schützenfestsaison 2019 zu werden. Schneller ging die Suche nach der Regentin. Alina Olmes wird Dennis Bosmans als Königin zur Seite stehen. Vorausgegangen war dem  Königsschießen die Ermittlung des zukünftigen Prinzen. Und hier war es André Brandt, der den letzten Schuss setzte.
Gestartet war das Fest mit dem Glockenschlag der Turmuhr der Lambertuskirche am Freitagabend um 18 Uhr mit dem Festzug von der Bremer Schützenhalle zur „Heideresidenz“, um Brudermeister Georg Humpert zum Fest abzuholen. Danach ging es zum Ruhner Weg, wo sich das noch amtierende Königs-paar Heinz und Tanja Schäfer in den Festzug einreihte. Anschließend führte der Weg zu Präses Pastor Carsten Scheunemann, der von den Brudermeistern Georg Humpert und Michael Höhne zur Teilnahme am Fest eingeladen wurde.
In der Schützenhalle und auf den Festplätzen feierten die Lambertus-Schützen mit zahlreichen  Besuchern – unter anderem den Mitglieder der benachbarten Enser Bruderschaften –, nachdem der
Zapfenstreich wieder sehr viele Gäste in die Halle gezogen hatte, einen tollen Festabend bis spät in die Nacht hinein.
Der Samstag begann traditionell mit dem Wecken durch Mitglieder des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr aus Bremen. So konnte das Festhochamt in der Lambertuskirche mit zahlreichen Schützenbrüdern, Jungschützen und vielen weiteren Bremern gefeiert werden. Nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Bremer Friedhof und dem Frühstück in der Schützenhalle fanden dann die Ehrungen der Jubelregenten – anwesend waren die „Silberkönigigin“ Ulla Wiethoff und die Regentin von vor 40 Jahren, Gabi Becker – sowie der Mitglieder für ihre 50- und 60- jährige Treue zur Bruderschaft statt. Das „Silberne Verdienstkreuz“ ging an Josef Kook. Er gehört dem Vorstand der Lambertus-Schützen seit 2013 an und ist seit 2016 Bindeglied zu den Jungschützen. Für diese Verdienste erhielt er zudem den Bronzenen Diözesan-Verdienst-Orden der Jugend. Außergewöhnlich eine zweite Ehrung: Für den Musikzug nämlich nahm Michael Schiller das Silberne Verdienstkreuz entgegen. Hiermit würdigte die Bruderschaft die musikalische Unterstützung auf jedem Schützenfest in Bremen sowie bei vielen anderen Veranstaltungen.

 

Fotos & Text: Soester Anzeiger

Lampenfieber bei Schützen steigt

Das Schützenfest der Bremer Lambertus-Bruderschaft startet am heutigen Freitag um 18 Uhr mit dem Antreten an der Schützenhalle, dem Abholen des Brudermeisters und des Königspaares sowie dem Vogelaufsetzen. Um 20 Uhr sorgt „livehaftig“ für Tanz und Party. 21 Uhr ist der Große Zapfenstreich. Und damit die Halle sich den Besuchern im besten Zustand präsentiert, waren am Mittwoch die Vorstandsfrauen im Einsatz.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Grußwort des Brudermeisters zum Schützenfest 2019

Liebe Schützenbrüder, Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste aus nah und fern,

auch im Namen des Vorstandes der St. Lambertus Schützenbruderschaft Ense-Bremen möchte ich Sie recht herzlich zum Schützenfest einladen. Wir feiern mit diesem Fest vom 14. bis 16. Juni Traditionen, die bis ins Mittelalter zurückreichen. Unsere Wurzeln sind aus der Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, sich für die Gemeinschaft und die Heimat einzusetzen, entstanden. Heimat – das ist aktuell ein strapazierter Begriff . Für mich ist Heimat ein Ort mit vielen  Menschen, die einem nahe stehen; ein Ort, an dem man gerne verweilt und Kraft für den Alltag tankt. Ich würde mich freuen, wenn unser Schützenfest ein Fest der Begegnung wird, bei dem sich Jung und Alt austauschen kann, Freundschaften gefestigt und neue Freundschaften geschlossen werden. Besonders herzlich willkommen sind auch unsere Neubürgerinnen und Neubürger. Hoffentlich können Sie in diesen Tagen neue Kontakte knüpfen, viele angenehme Gespräche führen und Ense ein Stück mehr zu Ihrer Heimat werden lassen.
Bedanken möchte ich mich bei unserem amtierenden Königspaar Heinz und Tanja Schäfer und ihrem Hofstaat. Ihr habt unsere Bruderschaft im vergangenen Jahr bei vielen Gelegenheiten wie beispielsweise dem 200-jährigen Jubiläum in Wickede hervorragend präsentiert. All denjenigen, die aus gesundheitlichen, beruflichen oder privaten Gründen nicht an unserem Schützenfest teilnehmen können, wünsche ich alles Gute und hoffe, dass wir im nächsten Jahr wieder gemeinsam feiern können. Ich bedanke mich außerdem schon jetzt bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern und bitte Sie, Ihre Häuser zu beflaggen und damit zum festlichen Rahmen unseres Festes beizutragen.
Ich wünsche uns allen ein sonniges, unbeschwertes und fröhliches Schützenfest!
Ihr
Georg Humpert, Brudermeister

Grußwort des Königspaares Heinz und Tanja

Liebe Schützenbrüder und Freunde des Bremer Schützenfestes,

es ist jetzt ein Jahr her, als der Vogel Armin mit dem 336 Schuss aus dem Kasten fiel.
Mein Dank geht an die zwei Mitbewerber um die Königswürde, Rüdiger (Kemper) und Bernd (Immig) für den fairen Kampf und die Motivation an diesem schönen Tag. Bis es zur  roklamation kommen konnte, hat es an diesem Tag ein wenig länger gedauert und wurde daher erstmalig in der Schützenhalle durchgeführt, da meine Frau Tanja nicht damit gerechnet hat, in diesem Jahr schon Königin zu sein.
Danke Tanja, daß Du meine Königin bist.
Wir sind stolz, Euer Königspaar der St. Lambertus Bruderschaft zu sein. Wir haben ein  großartiges Jahr mit unserem Hofstaat und dem Schützenvorstand samt Frauen verbracht. Der Höhepunkt war das Bremer Schützenfest, insbesondere der Sonntag mit dem Umzug und der Parade am ehemaligen St. Georg-Gebäude. Wir möchten uns bei allen Schützenbrüdern sowie den Enser Mitbewohnern bedanken, die mit ihrer Anwesenheit den Umzug an diesem heißen
Sommertag bereichert haben. Des Weiteren haben wir alle anderen Schützenfeste der Gemeinde Ense mit unserem Hofstaat und Schützenvorstand besucht. Danke an die Nachbarbruderschaften für die Gastfreundschaft. Außerdem haben wir das Jubiläumsschützenfest der Gemeinde Wickede mit der Teilnahme am Umzug und im Zelt mitgefeiert. Einen tollen Tag erlebten wir beim Bezirksschützenfest in Hünningen-Lüttringen. Wir haben bis mitten in der Nacht mit dem Hofstaat und Vorstand gefeiert. Auch die Papiersammlungen wurden teilweise von Mitgliedern unseres Hofstaats begleitet.
Zum Schluss möchten wir DANKE sagen an unseren Hofstaat, Freunde, Schützenvorstand mit Frauen, Jungschützen, Musikzug Bremen, Spielmannszüge Niederense und Hünningen und Gäste des Schützenfestes 2018. Ihr alle wart an diesem tollen Jahr beteiligt!!!
Mit Wehmut müssen wir in wenigen Tagen die Regentschaft an unsere Nachfolger übergeben. Denen wünschen wir aber ein tolles Regenten-Jahr mit genauso viel Spaß, wie wir ihn hatten.
Euer Königspaar
Heinz und Tanja Schäfer

Eintrittsfähnchen fürs Schützenfest

Das Fest der Lambertus-Bruderschaft vom 14. bis 16. Juni wirft seine Schatten voraus. So nutzten am Wochenende viele die Möglichkeit, vor der  Bäckerei Klapp sich ihre Eintrittsfähnchen zu besorgen, um an den Festtagen lange Warteschlangen an der Kasse zu umgehen.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Emma ist die neue Kinderkönigin bei den Bremer St.-Lambertus-Schützen

Lange blieb es spannend beim Kinderschützenfest der St.-Lambertus-Schützen in Bremen. Nach drei Stunden war es die siebenjährige Emma aus Ruhne, die beim Vogelschießen den entscheidenden Treffer landete.

 An Bewerbern auf die Kinder-Königswürde fehlte es auch diesmal nicht. Zum zweiten Mal in Folge nach 30-jähriger Pause hatten die Jungschützen auf den Festplatz eingeladen, und viele Jungen und Mädchen warteten auf ihren Einsatz.
Zunächst zielten sie mit mit Armbrust und Pfeilen auf die Glühbirnen, die den Vogel im Kasten festhielten. Die zu treffen, stellte sich als gar nicht so leicht heraus, deshalb wurde das Ziel für die kleinen Schützen näher gerückt.
Weil sich auch die allerletzte Glühbirne nicht zerstören ließ, wurde dann die „Munition“ geändert: Die Kinder versuchten ihr Glück mit Abwerfen. Dass ihr der entscheidende Treffer gelingen würde, damit hatte Emma Hövelborn aus Ruhne nicht gerechnet.
Die siebenjährige Königin wählte ihren ein Jahr älteren Bruder Christopher zum Mitregenten. Das junge Königspaar wird mit seinem Hofstaat beim Festzug der Lambertusschützen am 16. Juni, sicher viele Blicke auf sich ziehen.
Das Kinderschützenfest am Samstag hatte wohl etwas unter dem gleichzeitigen Abschluss in der Fußball-Bundesliga zu leiden. So waren viele Kinder mit ihren Müttern zum Festplatz gekommen, weil die Väter die Spiele im Stadion oder vor dem Fernseher verfolgten. Auch auf dem Festplatz waren Zwischenstände und Ergebnisse ein großes Thema.
Trotz allem werteten die Jungschützen das Kinderschützenfest als Erfolg.Nach der Proklamation des Königspaares durch Jungschützenmeister Jan Düllmann gratulierten den kleinen Regenten und ihren Eltern viele Besucher, darunter auch die beiden Brudermeister Georg Humpert und Michael Höhne.
Nicht alle Kinder – besonders die jüngsten – hatten an dem Nachmittag aber Interesse am Schießwettbewerb. Sie sprangen lieber auf der Hüpfburg herum, spielten im Sand oder fuhren mit dem Kettcar einen abgesteckten Parcours.

Foto & Text: Soester Anzeiger

„Meinolf“ und „Patrizia“ im Visier

Vogel-Taufe der Lambertus-Schützen lässt Vorfreude aufs Fest im Juni steigen

Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Denn nach einem Jahr Pause tauften die
Lambertus-Schützen Bremen am Freitagabend ihre Schützenvögel für das „Fest des Jahres“ im Juni wieder im Rahmen des Sportfestes beim TuS  Bremen. Im vergangenen Jahr hatte die Zeremonie auf dem Schützenplatz stattgefunden.
Die Schützenfamilien waren mit den beiden Holzadlern zum Husaren-Sportplatz gekommen. Und die Brudermeister Georg Humpert und Michael Höhne mussten nicht lange suchen, um Paten für den großen Schützenadler und den kleinen Prinzenvogel zu finden. Meinolf („Kohle“) Vielberg, früher aktiver TuS-Spieler in den Senioren-Mannschaften und heute aktiv in der Alte Herren-Mannschaft des TuS Bremen und immer bei Arbeits-einsätzen rund um den „Husaren“-Sportplatz dabei, übernahm die Patenschaft des großen Adlers. Der kleine Prinzenvogel erhielt mit Patrizia Neuhaus eine Patin. Die junge Parsiterin ist in Ense nicht zuletzt durch ihre Teilnahme an der Vox-Sendung
„Voice Kids“ bekannt. Außerdem hat sie bei Veranstaltungen des Initiativkreises – unter anderem beim Eselrennen – die Besucher mit ihrem Gesang erfreut. Der noch amtierende Bremer König, Heinz Schäfer, taufte mit Sekt die beiden Vögel somit auf die Namen „Meinolf“ und „Patrizia“.

 

Foto & Text: Soester Anzeiger

Jetzt auf Facebook